Energieausweis

Energieausweis / Energiepass (für Neu- und Altbauten)

Wir erstellen Ihnen einen Ausweis nach dem öffentlich rechtlichen Verfahren gemäß der Energieeinsparverordnung 2014/2016 (EnEV).

 

Was ist die EnEV?

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) ist ein Teil des deutschen Wirtschaftsverwaltungsrechtes. Der Verordungsgeber schreibt darin, ermächtigt durch das Energieeinsparungsgesetz (EnEG), Bauherren bautechnische Standardanforderungen zum effizienten Betriebsenergiebedarf ihres Gebäudes oder Bauprojektes vor. Es handelt sich dabei um eine Bundesrechtsverordnung mit dem Geltungsbereich im gesamten deutschen Bundesgebiet. Ab dem 1. Juli 2008 wurde die Pflicht eingeführt beim Verkauf und bei der Vermietung von Gebäuden und Wohnungen Kauf- und Mietinteressenten einen Energieausweis zugänglich zu machen. Seit dem 1. Juli 2009 müssen auch für Nichtwohngebäude im Verkaufs- oder Vermietungsfall Energieausweise ausgestellt werden.

Die Bundesregierung hat am 16. Oktober 2013 die Novellierung der Energieeinsparverordnung mit den Änderungen des Bundesrats-Beschlusses vom 11. Oktober 2013 beschlossen. Die Verkündung der Änderungen erfolgte im Bundesgesetzblatt vom 21. November 2013. Die Neuerungen traten überwiegend am 1. Mai 2014 in Kraft. Diese Novelle der EnEV wird teilweise mit unterschiedlichen Jahreszahlen bezeichnet. Auf Grund des Beschlusses der Novelle im Jahr 2013 wird sie gelegentlich als EnEV 2013 bezeichnet, durch das in Kraft treten der Fassung im Jahr 2014 wird sie meist als EnEV 2014 bezeichnet. Die zum 1. Januar 2016 wirksam werdenden Anforderungsänderungen werden gelegentlich unter dem Begriff EnEV 2016 beschrieben. Es handelt sich jedoch in allen drei Fällen um dieselbe Version der Verordnung.

 

Die EnEv regelt, dass die Werte für den Energieverbrauch sowie die Gebäudedämmung bei Neubauten sowie bei Erneuerungen im Bestand gemäss den Vorgaben der EnEv eingehalten werden müssen. Zusätzlich regelt die EnEV verpflichtend, welche Nachrüstungen von den Eigentümern von Wohn- und Nichtwohngebäude vorzunehmen sind.

 

Die wichtigsten Änderungen der EnEV 2014/2016

  • Heizkessel, die älter als 30 Jahre sind, dürfen nicht mehr betrieben werden. Ausnahmeregeln gelten z. B. für Ein- und Zweifamilienhäuser, die ab 1. Februar 2002 vom (aktuellen) Eigentümer selbst bewohnt wurden oder Niedertemperatur- und Brennwertkessel bereits eingebaut haben. 
  • Verschärfung der Anforderungen an den Primärenergiebedarf von Neubauten in einer Stufe um 25 % ab dem 1. Januar 2016.
  • Keine Anhebung der Anforderungen bei der Sanierung von Gebäuden gegenüber der EnEV 2009
  • Verpflichtung der Bundesländer zu Stichprobenkontrollen der Energieausweise, der Einhaltung der EnEV-Neubauanforderungen und der Berichte über die Inspektion von Klimaanlagen.
  • Energieverbrauchskennzeichnung durch Neuskalierung mit Angabe von Energieeffizienzklassen im Bandtacho.

  • Vorlagepflicht bei Vermietung und Verkauf bis hin zu Pflichtangaben zur Energieeffizienz bei Immobilienanzeigen. Wenn zum Zeitpunkt der Anzeigenschaltung (gemeint sind Inserate in kommerziellen Medien gleich welcher Art) kein gültiger Energiepass vorliegt, dann müssen die Angaben gem. EnEV 2014 nicht in der Anzeige aufgeführt sein, allerdings muss ein gültiger Ausweis spätestens beim Besichtigungstermin vorliegen. Für die Einhaltung der Pflicht ist der Verkäufer oder der Vermieter verantwortlich.

Für wen ist die EnEV 2014/2016 verpflichtend?

Die EnEV gilt für Neu- und Altbauten und ist für Eigentümer von Gebäuden bindend.

 

Gebäudebestand (Wohn- und Nichtwohngebäude)


Wenn Sie den Energieausweis Ihren potenziellen Käufern oder Neumietern vorsätzlich oder leichtfertig auf Verlangen nicht gemäß den Anforderungen der EnEV 2014/16 zugänglich machen, handeln Sie ordnungswidrig im Sinne des Energieeinsparungsgesetzes (EnEG 2013). Die Geldbuße kann in diesem Fall bis zu 15.000 Euro betragen. Verantwortlich im Sinne der EnEV ist der jeweilige Verkäufer, Vermieter oder Verpächter des Baubestandes.

 

Neubau (Wohn- und Nichtwohngebäude)


Wenn Sie das Nichtwohngebäude vorsätzlich oder leichtfertig nicht gemäß den Anforderungen der EnEV 2014/2016 errichten, handeln Sie ordnungswidrig im Sinne des Energieeinsparungsgesetzes (EnEG 2013). Die Geldbuße kann in diesem Fall bis zu 50.000 Euro betragen. Verantwortlich im Sinne der EnEV ist der Bauherr oder der Eigentümer des Gebäudes sowie diejenigen Fachleute (Personen), die in seinem Auftrag tätig sind. Letztere verantworten im Rahmen ihres jeweiligen Wirkungskreises.

 

 

Zur Auswahl: bedarfs- oder verbrauchsorientierter Energiepass

Der bedarfsorientierte Energiepass
 

Diese Art des Energiepasses ist für einzelne Gebäude vorgeschrieben. Alle Neubauten müssen über einen solchen Energiepass verfügen. Gleiches gilt für Immobilien, deren Bauantrag noch vor dem 1.November 1977 gestellt wurde und die über weniger als 5 Wohneinheiten verfügen. Des Weiteren muss der bedarfsorientierte Ausweis für alle Gebäude ausgestellt werden, bei denen umfassende Modernisierungsmassnahmen durchgeführt werden.

 

Der verbrauchsorientierte Energiepass
 

Für alle anderen Gebäude ist die Ausstellung eines verbrauchsorientierten Energiepass möglich. Hierbei erfolgt die energetische Bewertung des Gebäudes anhand des Verbrauches des Gebäudes. Im Gegensatz zum bedarfsorientierten Energiepass, kann nur eine Globalaussage über den Verbrauch des Gebäudes gemacht werden. Eine energetische Gesamtbewertung über die Gebäudehülle oder die vorhandene Heizanlage ist damit nicht möglich. Die Kosten für einen solche Art von Energiepass ist aufgrund des wesentlich geringeren Aufwandes und der geringen energetischen Aussagekraft wesentlich kostengünstiger.

Beide Energieausweisarten sind 10 Jahre gültig und dürfen nur von den dafür vorgesehenen Ausstellungsberechtigten (für Wohn- und/oder Nichtwohngebäude) ausgestellt werden - wir sind ein zertifiziertes und somit authorisiertes Ingenieurbüro diesen Energieausweis für Sie zu erstellen. 

 

Sie haben noch Fragen zum Energieausweis?

Bitte kontaktieren Sie uns telefonisch oder per E-Mail. (>> Kontakt)

IMH
Ingenieurbüro Michael Hägele

Fritz-Reichle-Ring 2

D-78315 Radolfzell

 

E-Mail: MH@imhaegele.de

 

Tel.:   +49 (0) 7732 89 59 827

Mobil: +49 (0) 173 51 57 691

 

 

Haben Sie individuelle Fragen?

 

Gerne stehen wir Ihnen für ein persönliches Gespräch zur Verfügung - vereinbaren Sie einfach einen Termin. 

 

Rufen Sie einfach an -

Wir freuen uns auf Sie!